Frieden spenden zum Weltfriedenstag

Jedes Jahr findet seit 1981 der Weltfriedenstag statt. Passend zu diesem Anlass haben wir uns mal näher mit dem Thema Frieden beschäftigt. Der Begriff „Frieden“ meint einen Zustand, in dem keine Gewalt und vor allem kein Krieg vorherrscht. In Zeiten des Friedens gibt es keine Störungen oder Beunruhigungen, was diese Zeit besonders angenehm macht. Moderner gesagt: Frieden bedeutet, dass die Politik den Ausbruch von Krieg vermeidet – gar ausschließt und stattdessen gewaltfreie Verhandlungen führt. Doch wie viel Frieden gibt es dann derzeitig auf der Welt und was kann ich als Einzelperson für den Frieden tun? Diese Fragen klären wir in diesem Artikel.

 

Wie viel Frieden gibt es auf der Welt?

Um diese Frage zu beantworten, haben wir recherchiert, wie viele Kriege es derzeit gibt. Das Ergebnis ist erschreckend:


Dementsprechend herrscht derzeit in 28 Ländern weltweit Krieg. Das entspricht beinah 14,5% der Länder weltweit. Das wiederum wirft die philosophische Frage auf, ab wann man von Zeiten des Friedens im Allgemeinen sprechen kann und ab wann nicht mehr. Das lässt sich nicht besonders leicht beantworten, da es mehr im Auge des Betrachters liegt. Doch vielleicht ist das sowieso der falsche Ansatz? Vielleicht sollten wir einfach gemeinsam überlegen, was wir für den Frieden tun können. Daher die Frage: Kann man Frieden spenden?

 

Wie kann man Frieden spenden?

Man muss nicht zwangsläufig versuchen, die halbe Welt zu bewegen und zu erreichen, um Frieden zu schaffen. Denn Frieden beginnt bereits in viel kleineren Bereichen und kann mit kleinen Taten angestoßen werden. Ein friedliches Miteinander im näheren Umfeld oder einfach die Erziehung von Kindern mit einem Fokus auf Frieden können bereits ausschlaggebend sein.

Wie kann man nun also beispielsweise für den Frieden spenden?
Es gibt viele Organisationen, deren Aufgabenbereiche sich zwar nicht direkt dem Frieden widmen, aber deren Kerngeschäft definitiv eine Auswirkung auf ein friedliches Miteinander hat. Besonders ausgeprägt ist dieser Gedanke unter anderem bei Organisationen, die Projekte im Bereich Integration und Inklusion und Teilhabe organisieren. Denn bei solchen Projekten werden meist Streitschlichtung betrieben und Vorurteile abgebaut. Wir haben hier eine Auswahl an Spendenprojekten für euch, die etwas zum kleinen oder großen Frieden beitragen:

 

Frieden spenden durch Inklusion

Hier haben wir Spendenprojekte für euch gelistet, die durch Inklusion Frieden stiften und zu einem angenehmen und vorurteilslosen Umgang miteinander anregen – egal ob mit oder ohne Behinderung. Alle haben hier ihren Platz:

Mittendrin Leben

lachende Kinder

Dieses Projekt der Diakonie Neudettelsau verbindet Teilnehmer aus Israel und aus Deutschland miteinander. Regelmäßig erfolgt ein kultureller Austausch zwischen Menschen beider Nationalitäten, um Vorurteile abzubauen und durch einen friedlichen Umgang mehr Offenheit zu schaffen. Ein zusätzlicher Schwerpunkt der Arbeit in diesem Projekt ist die Inklusion von Menschen mit Behinderungen.
Jetzt informieren und online für Mittendrin Leben spenden!

 

AFB Social & Green IT

Mann mit Behinderung schraubt an PC

Dieses Integrative Projekt gibt Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, in den Arbeitsmarkt einsteigen zu können. Menschen ohne Behinderung arbeiten hier mit gehandicapten Menschen zusammen. Weniger Vorurteile und ein offener Umgang im Arbeitsumfeld trägt für den kleinen Frieden bei.
Helft dem Verein, weiter einen Beitrag leisten zu können und spendet online für AFB Social & Green IT!

 

IGLU – Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

acht Menschen, die einen Ausflug machen

In diesem Projekt wird das Motto „Integration statt Aussonderung“ gelebt. 10 Menschen leben seit 2012 in dieser Wohngemeinschaft – 6 ohne und vier mit Behinderung. Durch diese direkte Inklusion auf engstem Raum haben Vorurteile keine Chance mehr. Alle helfen sich gegenseitig und schaffen so ein angenehmes und friedvolles Umfeld in ihren eigenen vier Wänden.
Unterstützt dieses tolle Projekt, damit es bald mehr Wohngemeinschaften dieser Art geben kann und spendet online für IGLU!

 

Integrative und Barrierefreie Sportgruppen

Kinder in Rollstühlen, die Sport machen

Wasser- und Gesundheitssport komplett barrierefrei? Das geht! Und zwar in den gemischten Sportgruppen des Turnvereins Schiefbahn. Ob mit oder ohne Behinderung – alle sind in den verschiedenen Sportgruppen willkommen und machen gemeinsam Teamsport. Dadurch wird der Zusammenhalt der Teilnehmer Vorurteilslos gestärkt. Der Verein benötig Spenden, um weiterhin spezielle Sportgeräte, Ausflüge und letztendlich den Bau einer neuen barrierefreien Turnhallte finanzieren zu können.
Hier könnt ihr online für Integrative und Barrierefreie Sportgruppen spenden!

 

Frieden spenden durch Prävention

Hier sind Spendenprojekte aufgeführt, die präventive Maßnahmen durchsetzen, um einen friedvollen Umgang miteinander als Voraussetzung in der Erziehung zu etablieren. Besonders bei Kindern und Jugendlichen sind solche Präventiven Maßnahmen effektiv und wichtig. So tragen diese Projekte zum Frieden bei:

Papilio 3 bis 6

Ein kleiner Junge und ein Mädchen lachen sich an

Hier werden 3- bis 6-jährige Kinder in der Kita spielerisch gefördert, um Verhaltensauffälligkeiten und Gewaltpotential vorzubeugen. Erzieherinnen und Erzieher erhalten eine Weiterbildung, damit sie bessere pädagogische Maßnahmen erlernen und diese an die Kinder weitergeben. Durch eine emotionale und soziale Früherziehung sind Kinder so von Anfang an sicher im friedvollen Umgang miteinander.
Unterstützt das Projekt und spendet online für Papilio 3 bis 6!

 

Kindergarten Plus

Eine Kindergartengruppe bastelt

Auch das Projekt Kindergarten Plus unterstütz die frühkindliche Persönlichkeitsentwicklung und begünstigt somit ein friedliches Miteinander, das bereits in frühen Jahren von den Kindern adaptiert wird. 4- und 5-Jährige werden von speziell geschulten Erziehern und Erzieherinnen im Umgang miteinander und in der Konfliktlösung geschult.
Hier könnt ihr mehr erfahren und online für Kindergarten Plus spenden!

 

Work and Box Minis

Boxhandschuhe

Das Projekt Work and Box Minis steht in den Startlöchern: Präventionsarbeit mit Kindern, bevor sich Verhaltensauffälligkeiten bei ihnen etablieren. So soll den Kindern die Reintegration in die Schule leichter fallen und die Wahrscheinlichkeit, später einmal straffällig zu werden sinken. Besonders wichtig ist dabei, dass diese Kinder einen Rückzugsort haben, an dem sie Aggressionen abbauen und Hilfe suchen können. Hier soll bereits früh Frieden als Normalität gesehen werden.
Spendet online für Work and Box Minis und ermöglicht den Start des Projekts!

 

Frieden spenden durch Unterstützung und Bildung

Es kann bereits ausreichen, durch Aufklärung, Bildung und die nötige persönliche und individuelle Unterstützung für Frieden zu sorgen. Die folgenden Projekte widmen sich genau dieser Art der Friedensstiftung:

Erich-Zeigner-Haus

Eine Gruppe multinationaler junger Menschen

Im Erich-Zeigner-Haus geht es darum, die Zivilcourage von Jugendlichen zu stärken. Durch Bildung, Aufklärung und Lernen aus Fehlern aus der Geschichte sollen innerliche Barrieren keine Chance mehr haben. Das Haus ist Treffpunkt für Aktionen gegen Rechtsextremismus und soll wieder mehr demokratische Gedanken verbreiten. Ein unvoreingenommenes Miteinander eben.
Unterstützt das Erich-Zeigner-Haus und spendet online!

 

Elternstärken

Lehrer und Schüler

Frieden beginnt bereits in den eigenen 4 Wänden. Deshalb werden Eltern in diesem Programm in ihrer Rolle als Erzieher unterstützt. Besonders bei pubertierenden Jugendlichen können Eltern überfordert sein. Manche Heranwachsende entwickeln in dieser Phase rechtsextreme Tendenzen. Elternstärken unterstützt Eltern im Umgang mit solchen Situationen und versucht so, das gesamte Konfliktpotential in der Familie zu senken.
Spendet online für das Projekt Elternstärken und fördert den Frieden in Familien!

 

Work and Box Company

Jugendlicher beim Boxen

Straffällige und gewaltauffällige Jugendliche bekommen in diesem Projekt Unterstützung, sodass sie den sportlichen Ausgleich und die Bildung bekommen, die sie benötigen, um einen guten Einstieg ins Berufsleben zu bekommen. Aggressionsabbau durch Sport ist dabei ein wesentlicher Punkt der Arbeit mit den Jugendlichen, was sich auch auf den sozialen Umgang im Berufsleben auswirken kann. So lernen die Jugendlichen einen friedvollen Umgang miteinander.
Hier könnt ihr den Fortbestand der Work and Box Company unterstützen!

 

Welche Organisationen sind Friedensnobelpreisträger?

Nicht nur Menschen, sondern auch ganze Organisationen können den Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen im Zeichen des Friedens gewinnen. Seit 1901 wurde der Nobelpreis bis 2016 bereits 130 Mal verliehen – 15 Mal an eine Organisation. Es gibt also viele wirklich viele Menschen, die sich eigens oder in Zusammenschlüssen für den Frieden einsetzen.
Die folgende Tabelle zeigt alle Nobelpreisträger bis 2016. Organisationen, die den Preis dabei erhalten haben sind rot markiert.

JahrPreisträgerGrund für die Auszeichnung
1901Henry DunantGründete das Internationale Komitee vom Roten Kreuz
1901Frédéric PassyGründete die "Französische Gesellschaft der Friedensfreunde"
1902Èlie DucommumLeitete das Berner Internationale Ständige Friedensbüro der „Interparlamentarischen Union für internationale Schiedsgerichtbarkeit“
1902Charles Albert GobatLeitete das Zentralbüro der „Interparlamentarischen Union für internationale Schiedsgerichtbarkeit“
1903William Randal CremerGründete die „Interparlamentarische Union für internationale Schiedsgerichtbarkeit“
1904Institut de Droit internationalWirken des Instituts für die Weiterentwicklung des internationalen Rechts
1905Bertha von SuttnerIhr Lebenswerk -
unter anderem der Roman "Die Waffen nieder!, regte Nobel vermutlich zur Stiftung des Friedensnobelpreises an"
1906Theodore RooseveltVermittelte beim Friedensvertrag zwischen Russland und Japan 1905
1907Ernesto Teodoro MonetaPräsident der Lombardischen Friedensliga
1907Louis RenaultSpielte eine herausragende Rolle bei verschiedenen internationalen Kongressen
1908Klas Pontus ArnoldsonGründete die Schwedische Friedens- und Schiedsliga
1908Fredrik BajerEhrenpräsident des Ständigen Internationalen Friedensbüros
1909Auguste BeernaertMitglied des Internationalen Schiedsgerichtshofs in Den Haag
1909Paul Henri d’Estournelles de ConstantGründer und Präsident der Französischen Parlamentarischen Gruppe für freiwillige Schiedsgerichtsbarkeit und Gründer des Komitees für die Verteidigung nationaler Interessen und internationaler Versöhnung
1910Bureau International Permanent de la PaixStändiges Internationales Friedensbüro
1911Tobias AsserOrganisierte die Internationale Konferenz für Privatrecht in Den Haag
1911Alfred Hermann FriedGründete die Zeitschrift „Die Waffen nieder“
1912Elihu RootAutor verschiedener Schiedsverträge
1913Henri La FontainePräsident des Ständigen Internationalen Friedensbüros
1917Internationales Komitee vom Roten KreuzSetzte sich für Kriegsgefangene und Verwundete ein sowie für die Respektierung der Genfer Konvention während des Ersten Weltkrieges
1919Woodrow WilsonVermittlungsbemühungen zur Beendigung des Ersten Weltkriegs. Gab den Anstoß zur Gründung des Völkerbunds
1920Léon BourgeoisPräsident des Rates des Völkerbundes
1921Hjalmar BrantingSchwedischer Delegierter im Rat des Völkerbundes
1921Christian Lous LangeGeneralsekretär der Interparlamentarischen Union
1922Fridtjof NansenErfinder des Nansen-Passes für Flüchtlinge
1925Austen ChamberlainVerhandlungspartner des Vertrages von Locarno
1925Charles Gates DawesBegründer des Dawes-Plans
1926Aristide BriandMitinitiator vom Vertrag von Locarno und Dawes-Plan
1926Gustav StresemannVerhandlungspartner des Vertrages von Locarno
1927Ferdinand BuissonGründer und Präsident der „Ligue des Droits de l'Homme“
1927Ludwig Quidde Linksliberaler Historiker und Politiker. Von 1914 bis 1929 Vorsitzender der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG); Organisator verschiedener internationaler Friedenskonferenzen
1929Frank Billings KelloggVerhandlungspartner des Briand-Kellogg-Pakts
1930Nathan SöderblomSetzte sich in der Ökumene ein
1931Jane AddamsPräsidentin der Women’s International League for Peace and Freedom
1931Nicholas Murray ButlerSetzte sich für den Briand-Kellogg-Pakt ein
1933Norman AngellMitglied der Exekutivkommission des Völkerbunds und des Nationalen Friedensrats
1934Arthur HendersonVorsitzender der Konferenz zur Entwaffnung des Völkerbundes (1932–1934)
1935Carl von OssietzkyPazifist und Journalist
1936Carlos Saavedra LamasPräsident der Völkerbundversammlung und Vermittler im Konflikt zwischen Paraguay und Bolivien (1935)
1937Robert Cecil, 1. Viscount Cecil of ChelwoodGründer und Präsident der Internationalen Friedenskampagne
1938Office international Nansen pour les réfugiésInternationales Nansen-Amt für Flüchtlinge
1944Internationales Komitee vom Roten Kreuzsetzte sich für Kriegsgefangene und verwundete Soldaten ein sowie für die Insassen der deutschen Konzentrationslager und für die Zivilbevölkerung während des Zweiten Weltkrieges
1945Cordell HullMitgründer der Vereinten Nationen
1946Emily Greene BalchPräsidentin der „Women’s International League for Peace and Freedom“
1946John Raleigh MottVorsitzender des „International Missionary Council“ und Präsident der „World Alliance of Young Men's Christian Associations“ (YMCA), sowie Gründungsgeneralsekretär des Christlichen Weltstudentenbundes (WSCF)
1947The Friends Service Council & American Friends Service CommitteeBeide Quäkerorganisationen wurden stellvertretend für die Hilfstätigkeit der Quäker ausgezeichnet.
1949John Boyd OrrOrganisator und Direktor der Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (General Food and Agricultural Organization), Präsident des Nationalen Friedensrats (National Peace Council) und der Weltunion der Friedensorganisationen (World Union of Peace Organizations)
1950Ralph BuncheVermittler im Nahostkonflikt (1948)
1951Léon JouhauxGewerkschafter
1952Albert SchweitzerGründer des Tropenkrankenhauses in Lambaréné, Französisch-Äquatorialafrika (heute Gabun)
1953George C. MarshallBegründer des Marshallplans
1954United Nations High Commissioner for RefugeesFlüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen
1957Lester PearsonEhemaliger kanadischer Außenminister und Präsident der Vollversammlung der Vereinten Nationen
1958Georges PireLeiter der Flüchtlingshilfsorganisation „L’Europe du Coeur au Service du Monde“
1959Philip Noel-BakerEinsatz für internationalen Frieden
1960Albert John LuthuliPräsident der südafrikanischen Befreiungsbewegung African National Congress (ANC)
1961Dag HammarskjöldGeneralsekretär der Vereinten Nationen
1962Linus Carl PaulingSetzte sich für die Beendigung von Atomwaffentests ein
1963Internationales Komitee vom Roten KreuzEngagierte sich im Krieg für Verwundete und Kriegsgefangene sowie für die Verbreitung der Genfer Konventionen
1963Liga der Rotkreuz-GesellschaftenFlüchtlingshilfe in Friedenszeiten und für die Opfer von Naturkatastrophen
1964Martin Luther KingVerfechter der Rechte Schwarzer in den USA und weltweit
1965Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen
1968René CassinPräsident des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte
1969 Internationale Arbeitsorganisation (IAO)Erfolgreiche Arbeit für bessere Arbeitsbedingungen seit 1919
1970Norman BorlaugArbeit zur Verbesserung der Landwirtschaft
1971Willy BrandtSetzte sich für Frieden mit dem Ostblock und Versöhnung mit ehemals vom Dritten Reich besetzten Ländern ein
1973Henry KissingerHandelte mit Lê Đức Thọ das Friedensabkommen von 1973 in Vietnam aus.
Lê Đức Thọ nahm den Preis nicht an.
1974Seán MacBridePräsident des Internationalen Friedensbüros (International Peace Bureau, Genf), Präsident der UN-Kommission für Namibia
1974Eisaku SatōEhemaliger japanischer Ministerpräsident, für den Einsatz gegen die Weiterverbreitung von Atomwaffen
1975Andrei Dmitrijewitsch SacharowMenschenrechtler in der UdSSR
1976Betty Williams & Mairead CorriganGründerinnen des „Northern Ireland Peace Movement“ (umbenannt in „Community of Peace People“)
1977 Amnesty InternationalSetzte sich für politische Häftlinge ein
1978Anwar as-Sadat & Menachem BeginBrachten den Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel auf den Weg
1979Mutter TeresaGründerin des Ordens Missionarinnen der Nächstenliebe
1980Adolfo Pérez EsquivelMenschenrechtler
1981 United Nations High Commissioner for RefugeesFlüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen
1982Alva MyrdalDiplomatin und Delegierte der UN-Abrüstungskonferenzen
1982Alfonso García RoblesStändiger Vertreter bei den Genfer Abrüstungsverhandlungen, Mitglied der UNO-Sonderkonferenz über Abrüstung
1983Lech WałęsaGründer der polnischen Gewerkschaft und Menschenrechtsbewegung Solidarność („Solidarität“)
1984Desmond TutuTrug zur Beendigung der Apartheid in Südafrika bei
1985International Physicians for the Prevention of Nuclear War (IPPNW)Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges
1986Elie WieselUS-amerikanischer Schriftsteller, Holocaust-Überlebender, kämpfte gegen Unterdrückung, Gewalt und Rassismus
1987Óscar Arias SánchezTrug zur Unterzeichnung des Friedensabkommens in Afrika bei
1988Friedenstruppen der Vereinten NationenFriedenseinsätze im Auftrag der Vereinten Nationen in Krisengebieten (weltweit)
1989Tenzin Gyatso (14. Dalai Lama)Setzt sich für ein demilitarisiertes Tibet und die Selbstbestimmung der Tibeter ein
1990Michail GorbatschowFür seine führende Rolle in dem Friedensprozess, der heute wichtige Teile der internationalen Gemeinschaft charakterisiert
1991Aung San Suu KyiFür ihren Einsatz für die Menschenrechte
1992Rigoberta MenchúFür ihren Einsatz für die Menschenrechte insbesondere von Ureinwohnern
1993Nelson Mandela & Frederik Willem de KlerkFür ihren Beitrag zur Beendigung der Apartheid in Südafrika
1994Jassir Arafat & Schimon Peres & Jitzchak RabinFür ihre Anstrengungen zur Lösung des Nahostkonflikts
1995Józef Rotblat & Pugwash Conferences on Science and World AffairsFür ihre Anstrengungen, die Rolle von Atomwaffen in der internationalen Politik zu verringern
1996Carlos Filipe Ximenes Belo & José Ramos-HortaFür ihre Anstrengungen, eine friedliche Lösung im Osttimor-Konflikt zu finden
1997Internationale Kampagne für das Verbot von Landminen & Jody WilliamsFür ihre Anstrengungen, gegen Personen gerichtete Minen international zu ächten
1998John Hume & David TrimbleFür ihre Anstrengungen, eine friedliche Lösung im Nordirlandkonflikt zu finden
1999 Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans Frontières)In Anerkennung ihrer humanitären Pionierarbeit auf mehreren Kontinenten
2000Kim Dae-jungFür seine Beiträge zur Verständigung Südkoreas mit Nordkorea
2001Kofi Annan & Vereinte NationenFür ihren Einsatz für eine besser organisierte und friedlichere Welt
2002Jimmy CarterFür seine jahrelangen Beiträge zur Lösung internationaler Konflikte sowie zur Förderung von Demokratie und Menschenrechten
2003Schirin EbadiFür ihren Einsatz für Demokratie und die Menschenrechte
2004Wangari MaathaiFür ihren Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung, Demokratie und Frieden
2005Mohammed el-Baradei & Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO)Für ihren Einsatz gegen den militärischen Missbrauch von Atomenergie sowie für die sichere Nutzung der Atomenergie für zivile Zwecke
2006Muhammad Yunus & Grameen BankFür die Förderung wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung von unten
2007Al Gore & Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)Für ihre Bemühungen, ein besseres Verständnis für die von Menschen verursachten Klimaveränderungen zu entwickeln und zu verbreiten, und dafür, dass sie die Grundlagen für Maßnahmen gegen den Klimawandel gelegt haben
2008Martti AhtisaariFür seine wichtigen Bemühungen, auf verschiedenen Kontinenten und über drei Jahrzehnte internationale Konflikte zu lösen
2009Barack ObamaFür seine außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu stärken
2010Liu XiaoboFür seinen langen und gewaltfreien Kampf für die grundlegenden Menschenrechte in China
2011Ellen Johnson Sirleaf & Leymah Gbowee & Tawakkol KarmanFür ihren gewaltfreien Kampf für die Sicherheit von Frauen und für das Recht der Frauen, sich in vollem Umfang an friedensschaffender Arbeit zu beteiligen
2012Europäische UnionFür über sechs Jahrzehnte, die zur Entwicklung von Frieden und Versöhnung, Demokratie und Menschenrechten in Europa beitrugen
2013Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW)Für ihre umfänglichen Bemühungen zur Beseitigung chemischer Waffen
2014Kailash Satyarthi & Malala Yousafzai Für ihren Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und Jugendlichen und für das Recht aller Kinder auf Bildung
2015Quartet du dialogue nationalFür seinen entscheidenden Beitrag zum Aufbau einer pluralistischen Demokratie in Tunesien infolge der Jasminrevolution des Jahres 2011
2016Juan Manuel SantosFür seine entschlossenen Anstrengungen, den mehr als 50 Jahre andauernden Bürgerkrieg in Kolumbien zu beenden