Spendenaufruf für Überschwemmungen in Südasien

Es ist regulär Monsunzeit allerdings fällt der Monsunregen in diesem Jahr besonders stark aus. In Nepal spricht man vom schlimmsten Monsunregen seit 15 Jahren.  Wie das Aktionsbündnis Deutschland heute veröffentlich hat, haben die Regenfälle mindestens 1.200 Menschen in Indien, Nepal und Bangladesch das Leben gekostet. Über 600.000 Unterkünfute in Indien und Bangladesch sind zerstört, in Nepal ca. 65.000. Die Überschwemmungen haben in Indien über 500.000 Hektar Ackerfläche zerstört, so dass mit Ernteausfällen zu rechnen ist. In Nepal sind ca. 20.000 Brunnen nicht mehr brauchbar, da das Wasser in Folge des starken Regens stark verschmutzt wurde und nicht mehr als Trinkwasser genutzt werden kann.

Rund 40 Millionen Menschen sind von den sintflutartigen Monsun in den drei Ländern Nepal, Indien und Bangladesch betroffen. Zeitweilig standen je ein Drittel der Landesfläche Nepals und Bangladeschs unter Wasser. Öffentliche Gebäude wie Schulen oder Krankenhäuser sind zerstört oder für viele Betroffene nicht erreichbar, da viele Regionen durch die Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten sind.

Spendenaufruf: Überschwemmungen in Südasien

Das Bündnis Aktion Deutschland Hilft bittet dringend um Spenden für die vom Monsun bedrohten Menschen in Südasien, entweder direkt online unter dem Stichwort Monsun Südasien oder per Überweisung:

Spenden-Stichwort: Monsun Südasien
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)