Gesund alt werden zum Tag der älteren Generation

Der Tag der älteren Generation

Wie kann man gesund alt werden? Am ersten Mittwoch im April jeden Jahres wird in Deutschland der Tag der älteren Generation zelebriert. Dieser Aktionstag wurde 1968 durch die Kasseler Lebensabendbewegung ins Leben gerufen und soll dazu dienen, auf die Nöte, Ängste, Möglichkeiten und Probleme von Senioren aufmerksam zu machen. Dazu gehören auch Aktionen, die Mitmenschen, passend zum Tag der älteren Generation, zum Denken anregen sollen, indem sie auf die aktuelle Rolle von Senioren in der Gesellschaft aufmerksam machen.

Im folgenden Beitrag haben wir 5 Tipps formuliert, mit denen man gesund alt werden kann, Zahlen und Fakten rund um die ältere Generation in Deutschland aufbereitet und 10 Dinge zusammengefasst, auf die man sich freuen kann, wenn man älter wird.

 

Gesund alt werden – 5 Tipps

Altern ist ein unabdingbarer Prozess. Deshalb sollte man ihm möglichst vorbereitet entgegentreten, um das Leben auch in fortgeschrittenen Jahren noch genießen zu können. Ein besonders wichtiger Teil davon ist: gesund alt werden. Was bringt es beispielsweise, wenn man Zeit zum Reisen hat, aber körperlich nicht mehr in der Verfassung dazu ist? Deshalb sollte man schon früh eine etwas andere Altersvorsorge treffen. Wir haben 5 Tipps zusammengestellt, die beim gesund alt werden helfen:

  1. Sportliche Aktivitäten
    Sport ist eine wesentliche Säule der körperlichen Gesundheit. Eine gewisse Grundsportlichkeit ist bereits ausreichend, um lange agil zu bleiben. Man muss nicht übertreiben – ein bisschen Joggen und Yoga und der Körper wird es einem danken.
  1. Mit dem Rauchen aufhören oder gar nicht erst anfangen
    Dass Rauchen nicht gesund ist, ist keine Neuigkeit mehr. Wissenschaftlich ist bewiesen, dass der Nikotinkonsum die Lebenserwartung senkt. Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nur einige Krankheiten, deren Entstehung durch das Rauchen von Zigaretten begünstigt wird.
  1. Auf eine ausgewogene Ernährung achten
    Es gibt viele Theorien darüber, wie man sich am gesündesten Ernährt. Fakt ist: Eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse ist vorteilhaft. Der Körper benötigt Vitamine und Ballaststoffe, die durch die Nahrung aufgenommen werden. Mindestens so wichtig wie eine gesunde Ernährung ist der Wasserhaushalt im Körper. Dementsprechend sollten möglichst 2 Liter Wasser am Tag getrunken werden.
  1. Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen
    Wer geht schon gerne zum Arzt? Doch sogenannte Vorsorgeuntersuchungen können einem im Zweifelsfall eine Menge weitere Arztbesuche ersparen. Gerade, wenn man vermeintlich körperlich gesund ist, ist es ratsam, dennoch regelmäßige Vorsorgetermine beim Arzt wahrzunehmen. Denn viele Krankheiten lassen sich im Anfangsstadium wesentlich besser behandeln als zu einem späteren Zeitpunkt. Vorsorge ist besser als Nachsorge und Prävention ist besser als Investition.
  1. Sich auch mal etwas gönnen
    Manchmal muss man einfach das machen, worauf man wirklich Lust hat, um seinem Körper etwas Gutes zu tun. Solange alles im Rahmen bleibt, muss ein bisschen Auszeit auch mal sein.

 

10 Dinge, auf die wir uns freuen können, wenn wir älter werden

Dass älterwerden nicht nur Unangenehmes mit sich bringt (vor allem, wenn man unsere Tipps zum gesund alt werden beherzigt), sondern es auch einige Gründe gibt, sich darauf zu freuen, zeigen wir hier. Denn wir haben zum Tag der älteren Generation 10 Punkte gefunden, auf die man sich im Alter mit einem Augenzwinkern definitiv freuen kann:

  1. Mehr Zeit für Freunde, Hobbys, Reisen
    Im Ruhestand zu sein, bedeutet vor allem eines: Zeit. Im Rahmen seiner Möglichkeiten kann jeder im Alter das mit seiner Zeit anfangen, was er möchte. Ohne 45-Stunden-Woche und einen Haufen voll To-Dos.
  1. Immer einen Sitzplatz in der Bahn bekommen
    Völlig erschöpft mit schmerzenden Gliedern von der Arbeit in der Bahn nach Hause fahren und dabei hart einen Sitzplatz erkämpft, den man dann nach einer Station an einen Senioren mit Gehstock abtreten muss – dieses Szenario hat spätestens dann ein Ende, wenn man selbst einen Krückstock in der Hand hält.
  1. Immer nur den ermäßigten Eintrittspreis zahlen
    Erst mit der Schüler- und dann mit der Ausbildungs- oder Studentenermäßigung durchs Leben. Doch spätestens mit dem ersten festen Job löst sich dieser Vorteil in Luft auf. Mit fortgeschrittenem Alter kommt er allerdings wieder. Wir freuen uns drauf!
  1. Jünger geschätzt werden ist auf einmal toll
    Junge Menschen genießen es noch, älter geschätzt zu werden, als sie sind. Manchmal werden sie sogar etwas wütend, wenn man sie jünger schätzt. Ab etwa 40 Jahren dreht sich dieses Phänomen jedoch in die entgegengesetzte Richtung. Und das Beste dabei: Viele Menschen sind gerne höflich und sagen Dinge wie: „Was, Sie sind schon 70? Das sieht man Ihnen aber gar nicht an.“
  1. Selektive Wahrnehmung funktioniert besser als je zuvor
    Wenn die grauen Zellen irgendwann anfangen, unberechenbar zu werden, kann das auch zum eigenen Vorteil genutzt werden. Das, was man einfach nicht hören will, muss man auch nicht hören. Und keiner kann es einem übel nehmen – genial!
  1. Entspannter durchs Leben gehen
    Unerwarteten Ereignissen kann man entspannter entgegentreten. Denn man hat ja schon fast alles erlebt und weiß, damit umzugehen. Situationen kann man aufgrund einer gewissen Lebenserfahrung besser einschätzen als je zuvor. Außerdem merkt man langsam, was wirklich wichtig ist im Leben und was nicht. Super Sache, oder?
  1. Weisheiten streuen und dabei ernst genommen werden
    Die Zeiten, in denen man wie ein unwissendes Kind behandelt wurde, sind lange vorbei. Menschen bauen auf Weisheit und Lebenserfahrung im Alter und vertrauen daher auf Tipps und Erfahrungswerte.
  1. Die Enkelkinder verwöhnen
    Die eigenen Kinder will man eigentlich nicht zu sehr verhätscheln. Doch bei den Enkelkindern macht man es dafür umso lieber. Gemeinsam Kekse backen, immer ein Lächeln bekommen, wenn man die Gummibärchen beim Spaziergang aus der Tasche holt – das Leben kann so schön sein!
  1. Der Fels in der Brandung sein
    Manchmal haben Kinder / Jugendliche Probleme, die sie nicht mit ihren Eltern besprechen wollen. Da kommen Oma und Opa doch genau richtig! Nach einer Tasse Tee, Kuchen und einer Stunde Herz ausschütten geht es den meisten jungen Menschen nach einem Besuch bei den Großeltern gleich wieder viel besser.
  1. Neue Wege gehen
    Nur weil man älter wird, heißt das nicht, dass man sich automatisch in seinen Freizeitaktivitäten einschränken MUSS. Es ist beispielsweise nie zu spät, eine neue Fremdsprache zu lernen oder einen Aquarellkurs an der Volkshochschule zu besuchen. Einfach machen und sich nicht beirren lassen ist hier die Bilanz.

 

Wann gehören Menschen zur älteren Generation?

Passend zum Anlass vom Tag der älteren Generation ist es sinnvoll, zu aller erst die Gruppe an Menschen zu definieren, für die dieser Tag geschaffen wurde. Grundsätzlich gilt: Das Wort SeniorIn stammt aus dem Lateinischen von selbigem Begriff “senior” ab, was “älter” bedeutet. Doch ab wann gehört man nun wirklich zur älteren Generation, also zu den Senioren? Es gibt verschiedene Ansätze, um diese Frage zu beantworten:

  • Renteneintrittsalter
    Menschen, die in Kürze in Rente gehen oder sich bereits im Ruhestand befinden werden im Sprachgebrauch oftmals als Senioren bezeichnet. Das gesetzlich festgelegte Renteneintrittsalter in Deutschland befindet sich derzeit, abhängig vom Geburtsjahr, zwischen 65 und 67 Jahren. Dementsprechend kann die “Generation 65+” als Synonym für die ältere Generation der Senioren verwendet werden. Nach diesem Ansatz gilt also: Wer Rentner ist, ist gleichzeitig auch Senior.
  • Generationsdefinition
    Ein weiterer Ansatz, um die Gruppe der Senioren zu definieren ist die generationsbezogene Eingrenzung. Davon ausgehend, zählen Menschen, die zur Generation der Großeltern oder Urgroßeltern gehören, zu den Senioren. Laut dieser Definition ist man, sobald Enkelkinder da sind, Mitglied der Gruppe der Senioren. Das trifft allerdings nicht immer zu. Denn dieser Ansatz deckt sich manchmal nicht mit der vorherigen Orientierung am Renteneintrittsalter. Denn manche Menschen werden bereits in jungen Jahren Großeltern, während andere nie Enkel bekommen: Popsängerin Nena wurde beispielsweise bereits mit 50 Jahren das erste Mal Oma und der amerikanische Schauspieler Charlie Sheen bereits mit 47 Jahren.
  • Mobilität und kognitive Fähigkeiten
    Von der generations- und gesetzesabhängigen Definition mal ganz abgesehen, spielen die Mobilität und die kognitiven Fähigkeiten ebenfalls eine Rolle in der gesellschaftlichen Definition der Senioren. Denn wie der Wortsinn bereits suggeriert, werden Menschen fortgeschrittenen Alters oft automatisch in diese Gruppe eingeordnet. Mit diesen werden oft eine Abnahme der körperlichen Fitness und der kognitiven Fähigkeiten, wie Gedächtnisverlust in Form von Demenz oder Alzheimer, assoziiert. Doch auch diese Herangehensweise weist Lücken auf, da manche Menschen früher körperliche und kognitive Alterserscheinungen aufweisen als andere.

Der Begriff der Senioren oder der Gruppe der älteren Generation ist folglich relativ weit gefasst und fällt abhängig vom Blickwinkel unterschiedlich aus. Wer nun wirklich zu dieser Gruppe zählt und wer nicht, kann nicht 100 prozentig genau definiert werden. Die Generationszugehörigkeit bleibt dementsprechend eine Frage der Perspektive, wie der Young@Heart Laienchor aus Amerika eindrucksvoll beweist: in diesem Ensemble geben etwa 30 Menschen im Alter von 70 bis 100 Jahren ihre Gesangskünste im Rock-, Pop- und Punk-Genre zum Besten. Letztendlich muss also jeder für sich selbst entscheiden, wie alt er sich fühlt und ob er als SeniorIn bezeichnet werden möchte oder nicht.

 

Zahlen und Fakten zur älteren Generation – Der demografische Wandel in Deutschland

Seit einigen Jahren ist der sogenannte demografische Wandel in Deutschland ein großes Thema. Mit besagtem Wandel ist die steigende Lebenserwartung der Menschen in Kombination mit einer sinkenden Geburtenrate gemeint. Das bedeutet, dass es immer mehr ältere Menschen gibt und immer weniger junge. Dieser Umstand hat weitreichende Folgen. Ganz besonders ist der Arbeitsmarkt davon betroffen, was Probleme, wie ein sinkendes BIP und Rentenniveau sowie Fachkräftemangel, mit sich bringt. Studien Prognostizieren in den kommenden Jahren folgende Entwicklung bezüglich des demografischen Wandels in Deutschland:

PHOTO demografischer wandel deutschland tag der älteren generation

Quelle: Diercke. In: http://www.diercke.de/content/deutschland-altersaufbau

 

Im Verlauf der letzten 100 Jahre hat sich die Alterskurve in der deutschen Bevölkerung immer mehr nach oben verlagert – mit steigender Tendenz! 2015 lag der Altersdurchschnitt in Deutschland noch bei 46,2 Jahren, womit Deutschland nach Japan bereits die zweitälteste Bevölkerung weltweit hatte. Laut Prognosen von Experten wird dieser in 2050 bereits bei 75,3 Jahren liegen.
Die größten Probleme dieser Entwicklung lassen sich im sinkenden Rentenniveau, der damit zusammenhängenden Altersarmut und der steigenden Anzahl von Pflegebedürftigen wiederfinden.

 

Tag der älteren Generation – Altersarmut

Wie wird Altersarmut definiert?

Das Thema der Altersarmut ist gerade zum Tag der älteren Generation wichtig. Arm ist, wer sich nicht versorgen kann. Doch so simpel lässt sich der Begriff der Altersarmut nicht beschreiben. Denn für die Anfertigung von Statistiken und für das Verständnis dieser Art von Armut braucht es mehr. Grundsätzlich gilt in Deutschland momentan folgendes Prinzip: Selbst wer sein Leben lang gearbeitet hat, hat keine Sicherheit dafür, im Alter finanziell versorgt zu sein. Von Altersarmut spricht man dann, wenn der Bedarf des nicht mehr erwerbstätigen Teils der Bevölkerung nicht mehr durch private oder gesetzliche Altersvorsorge gedeckt werden kann. Ist dies der Fall, so hat man in Deutschland Anspruch auf die sogenannte “Grundsicherung”. Das ist ein weiterer Zuschuss des Staates für nicht mehr erwerbstätige Personen, deren Einkommen im Monat weniger als 917 Euro im Monat beträgt. Armutsgefährdet ist man in Deutschland offiziell bei 856 Euro monatlichem Einkommen und am Existenzminimum befinden sich Menschen, die weniger oder gleich 613 Euro haben.

Wie ausgeprägt ist die Altersarmut in Deutschland wirklich?

Im Vergleich zum Jahr 2003 hat sich die Zahl der sich in Rente befindenden Personen, die ohne Grundsicherung am Existenzlimit wären in Deutschland bis heute bereits mehr als verdoppelt. Grund dafür ist, wie bereits erörtert, die demografische Entwicklung. Der derzeitige Stand liegt laut Statistiken bei etwa 536.000 Menschen, die zusätzliche Hilfen beziehen müssen, um einen halbwegs angemessenen Lebensstandard sicher zu haben.

Prognosen sagen einen negativen Trend bezüglich der Entwicklung des Rentenniveaus voraus. Derzeit liegt es noch bei etwa 48%. In 2030 soll es bereits auf etwa 44,5% gesunken sein. Umgerechnet auf die sinkenden Einwohnerzahlen und den steigenden Anteil der Bevölkerung, der nicht mehr erwerbstätig ist, wird die Altersarmut in Deutschland bei einer solchen Entwicklung enorm zunehmen. Dabei sind Senioren von enormem Wert für die Gesellschaft, weshalb dieses Problem unbedingt angegangen werden sollte.

Es gibt auch andere Ansichten zum Thema Altersarmut in Deutschland, die davor warnen, die derzeitig in Deutschland vorherrschenden sozialen Verhältnisse schlechtzureden. Denn die daraus hervorgehende Unsicherheit in der Gesellschaft kann populistischen Parteien den Weg ebnen. Also zur Beruhigung: In Deutschland herrschen stabile Verhältnisse, die einen angemessenen Lebensstandard sichern. Langfristig sollten die sinkenden Rentenniveaus jedoch angegangen werden, damit sich daraus nicht erst ein wirklich großes Problem entwickeln kann.

 

Tag der älteren Generation – Der gesellschaftliche Beitrag der Senioren

Der Tag der älteren Generation soll unter anderem auch auf die derzeitige Rolle der Senioren in der Gesellschaft hinweisen. Wie sieht diese nun genau aus? Die demografische Entwicklung deutet darauf hin, dass es mit der Zeit durch die zurückgehenden Geburtenjahrgänge und die steigende Lebenserwartung immer mehr ältere Menschen in Deutschland geben wird. Auch wenn diese irgendwann nicht mehr erwerbstätig sind und dementsprechend volkswirtschaftlich gesehen keinen Beitrag mehr zum BIP leisten, haben sie dennoch einen sehr hohen Wert für die gesamte Gesellschaft. Denn sie schenken den jüngeren Generationen Trost, helfen durch ihre Erfahrungswerte und Geschichten und können so für jüngere Menschen ein Fels in der Brandung sein. Damit dieser Wert erhalten und langfristig gefördert werden kann, haben wir einige gemeinnützige Projekte zusammengestellt, die sich dem lebenslangen Lernen und dem Austausch zwischen den Generationen widmen:

Die Zeitzeugenbörse

Wallpaper Zeitzeugenbörse

Vermittlung und Dokumentation von Zeitgeschichte aus erster Hand, persönlich erlebt und fesselnd berichtet – das bietet die Zeitzeugenbörse. Schulen, Wissenschaftler, Medien und Privatpersonen wenden sich mit Themenwünschen an die Zeitzeugenbörse, meist zum Leben zur Zeit des Nationalsozialismus, zum Zweiten Weltkrieg, zur unmittelbaren Nachkriegszeit und zur DDR-Geschichte. Der Verein versteht sich als Einrichtung der politischen Bildungsarbeit zur Stärkung der demokratischen Kultur. Um diesem Zweck nachkommen zu können, benötigt er finanzielle Unterstützung.
Jetzt für die Zeitzeugenbörse spenden

Bundesverband Seniorpartner in School e.V.

Wallpaper BUNDESVERBAND SENIORPARTNER IN SCHOOL E.V.

Der Bundesverband Seniorpartner in School ist aus einem Mentorenprojekt, das 2001 in Berlin gegründet wurde, hervorgegangen. Engagierte der Generation 55+ wurden zu Schulmediatoren ausgebildet, die Kinder und Jugendlichen bei der gewaltfreien Lösung von Konflikten in der Schule helfen. Dort unterstützen die Senioren junge Menschen in herausfordernden Lebenssituationen durch fördernde Einzelgespräche. Damit dieses Projekt auch weiterhin eine Zukunft hat, werden weitere finanzielle Mittel benötigt.
Jetzt für Bundesverband Seniorpartner in School e.V. spenden

Internetcafe „Von Senioren für Senioren“

Wallpaper Internetcafe "Von Senioren für Senioren" e.V.

28 Prozent der Deutschen sind digitale Außenseiter, darunter viele Senioren. Das Projekt Internetcafe „Von Senioren Für Senioren“ ändert das. – Was Hänschen nicht lernt, kann Hans immer noch lernen. Aber Senioren lernen anders – das haben die Würzburger Senioren bereits vor zehn Jahren erkannt. Ziel des Vereins ist es, mehr SeniorInnen zur Internet-Nutzung zu bewegen. Mehr als ein Viertel der über 130.000 Einwohner Würzburgs ist über 55 Jahre alt. Seit dem Start im Jahr 2000 haben mehr als 17.000 BesucherInnen das Internetcafé aufgesucht. Damit das Projekt weiterhin so erfolgreich sein kann, werden Spendengelder benötigt.
Jetzt für Internetcafè “Von Senioren für Senioren” spenden

Seniorenhilfe

Senioren, die Unterstützung benötigen, weil sie beispielsweise unter Altersarmut oder körperlichen Alterserscheinungen leiden, soll etwas zurückgegeben werden. Und was liegt da näher, als zum Tag der älteren Generation gemeinnützige Projekte und Organisationen im Bereich Seniorenhilfe zu unterstützen? Diese Hilfe kann ganz verschiedene Ausprägungen haben: Alten- und Pflegeheime, Tagespflegen, mobile Betreuung oder Mehrgenerationenhäuser. Besonders das Konzept des Mehrgenerationenhauses, in dem Menschen verschiedenen Alters eine Wohngemeinschaft bilden, in der sich alle gegenseitig bestmöglich unterstützen, sollte als Form der Senioren(selbst)hilfe nicht unterschätzt werden. Der heute 77-jährige, ehemalige Bürgermeister von Bremen, Dr. Henning Scherf, wohnt bereits seit 30 Jahren in einer generationsübergreifenden Wohngemeinschaft und schwärmt von der Lebensfreude, die ihm und den anderen Bewohnern durch dieses Wohnen zuteil wird. Projekte im Bereich Seniorenhilfe sind essentiell für die gesamte Gesellschaft. Deshalb haben wir im Folgenden eine Auswahl an gemeinnützigen Projekten zusammengestellt, die sich verschiedenen Bereichen der Seniorenhilfe widmen:

Netzwerke Füreinander-Miteinander e.V.

Wallpaper Netzwerke Füreinander-Miteinander

Mit der Einsamkeit und Isolation älterer Menschen findet sich der Verein Netzwerke Füreinander-Miteinander nicht ab. Er möchte Menschen wieder in Netzwerke integrieren, die sie auffangen, wenn sie Hilfe benötigen, beispielsweise im Umgang mit der eigenen Demenzerkrankung. Er stellt Menschen mit Demenz Seniorenbegleiter zur Seite, also ehrenamtliche Helfer, die nach dem Dülmener Modell geschult und in Kurzpraktika in Altenheimen und Pflegediensten auf ihre Aufgaben im Projekt vorbereitet werden. Sie stehen den Betroffenen einmal in der Woche bei der Bewältigung ihres Alltags zur Seite, helfen ihnen beim Einkaufen, Kochen und Telefonieren und begleiten sie zu Familienfeiern, Veranstaltungen und Gottesdiensten. Um dieses Projekt weiterhin gemeinnützig fortsetzen zu können, werden finanzielle Mittel benötigt.
Jetzt für Netzwerke Füreinander-Miteinander e.V. spenden

Mobile Wohnberatung Südniedersachsen

Wallpaper Mobile Wohnberatung Süd-Niedersachsen

Die mobile Wohnberatung Südniedersachsen des Freie Altenarbeit Göttingen e.V. ermöglicht altersgerechtes Wohnen in Stadt und Land. Das Alter ist verbunden mit Einschränkungen. Selbst die eigene Wohnung kann zu einer Herausforderung werden, wenn man als alter Mensch nicht mehr so gut laufen oder Treppen steigen kann. Für die selbstständige Lebensführung werden dann zunehmend Hilfestellungen notwendig. Da durch den demografischen Wandel die Zahl älterer Menschen stetig zunimmt, sind Lösungen gefragt, die die Tatsache im Blick haben, dass Menschen in ihren gewachsenen Lebensräumen alt werden möchten, auch wenn sie nicht mehr topfit sind.Mit dem Beratungskleinbus erreicht die mobile Wohnberatung auch Hilfesuchende „auf dem platten Land“. Die Beratung macht nicht bei der Wohnraumanpassung halt, sondern will darüber hinaus tragfähige Strukturen der generationenübergreifenden Nachbarschaftshilfe aufbauen. Um dieses Netzwerk erhalten zu können, benötigt der Verein dringend finanzielle Spenden.
Jetzt für die Mobile Wohnberatung Südniedersachsen spenden

Alle Spendenprojekte im Bereich Seniorenhilfe auf einen Blick


QUELLEN:

Brauns, Bastian (2016).
Wie arm wird Deutschland?. In: http://www.zeit.de/wirtschaft/altersarmut-deutschland-politik-medien-armut-panik, eingesehen am 23.03.2017.

Bundeszentrale für politische Bildung (2015).
Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur. In: https://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/altersstruktur, eingesehen am 23.03.2017.

Cecu.de (o.J.).
Altersarmut in Deutschland. In: http://www.cecu.de/altersarmut.html, eingesehen am 23.03.2017.

Frankfurter Allgemeine Zeitung (2015).
Deutschland altert. In: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bundesinstitut-fuer-bevoelkerungsforschung-durchschnittsalter-in-deutschland-jetzt-44-jahre, eingesehen am 23.03.2017.

Kleiner Kalender (2017).
Tag der älteren Generation 2017. In: http://www.kleiner-kalender.de/event/tag-der-aelteren-generation, eingesehen am 20.03.2017.

JuraForum.de (2015).
Renteineintrittsalter in Deutschland: welches gesetzliche Rentenalter gilt?. In: http://www.juraforum.de/ratgeber/rentenversicherung/renteneintrittsalter-in-deutschland-welches-gesetzliche-rentenalter-gilt, eingesehen am 20.03.2017.

Op-online.de (2015).>
Henning Scherf berichtet über sein Mehrgenerationenhaus. In: https://www.op-online.de/region/hanau/bremens-ehemaliger-buergermeister-henning-scherf-berichtet-hanau-ueber-sein-mehrgenerationenhaus, eingesehen am 29.03.2017.

Senioren Deutschland (o.J.).
Senioren Definition. In: http://www.die-senioren.de/Ziele/Senioren/senioren.html, eingesehen am 20.03.2017.

Soutschek, Stefan (2017).
Wie Sie gesund alt werden. In: http://www.senioren-ratgeber.de/gesund-altern, eingesehen am 30.03.2017.

Statista (2015).
Durchschnittsalter der Bevölkerung in den wichtigsten Industrie- und Schwellenländern im Jahr 2015 (Altersmedian in Jahren). In: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37220/umfrage/altersmedian-der-bevoelkerung-in-ausgewaehlten-laendern/, eingesehen am 23.03.2017.